Moorbrand in Meppen - Brandgeruch in Aurich

19. Sept 2018

Durch die heutigen südwestlichen Winde ist in Aurich ein intensiver Brandgeruch festzustellen. Bereits gestern war der Qualm vom Emsland bis nach Bremen gezogen und es gingen dort nach Angaben eines Feuerwehrsprechers mehrere hundert Notrufe wegen Brandgeruchs ein. Es gingen Warnhinweise in mehreren Landkreisen aus, die Fenster und Türen geschlossen zu halten.

Entstanden war das Feuer auf dem Gelände der Wehrtechnischen Dienststelle 91 bei Meppen bereits am 3. September bei einem Waffentest der Bundeswehr. Die brandauslösenden Hubschrauber-Schießübungen in dem durch diesen Sommer ausgedörrten Moor wurden durchgeführt obwohl die Fahrzeuge der Bundeswehr-Feuerwehr nicht einsatzbereit und gerade in der Werkstatt waren.

Bis jetzt ist die gigantische Menge von 500.000 bis 900.000 Tonnen CO2 freigesetzt worden.

Dieser fahrlässig entstandene Flächenbrand (8 Quadratkilometer) wurde von einem Sprecher der Bundeswehr mit "kann schon mal passieren" kommentiert.

Unfaßbar !!! 

Das Feuer hat sich tief in die unteren Torfschichten gefressen und so kann der Feuerwehreinsatz noch Wochen andauern. Mehr als 1000 Einsatzkräfte von THW und den umliegenden Feuerwehren sind im Einsatz. Zeitweise wurde im Krisenstab die Evakuierung zweier Ortschaften erwogen.

 

Aktuelle Informationen erhalten sie auf NDR.de