Die NABU - Flächen im Osteregelser Moor

Projektseite

Foto: NABU

Auf einigen Flächen wurden in mehrjähriger Handarbeit Dämme angelegt und lange geplante Wiedervernässungen durchgeführt, die einen wesentlichen Beitrag zum Klimaschutz leisten können. Pflegemaßnahmen bewahrten die Standorte lichtbedürftiger Moorpflanzen vor dem Überwachsen mit Birken und anderen Gehölzen.


Entkusselung im Januar 2024


Anstehende Unterhaltsarbeiten

Teile der Dämme müssen instandgesetzt werden

Die zum Teil 30 Jahre alten Torfdämme müssen repariert und aufgewertet werden. Zersetzungsprozesse im Torf, verursacht und/oder beschleunigt durch die trockenen Sommer seit 2018, haben Hohlräume und Absackungen entstehen lassen. Aber auch Bisamratten und die Wurzeln der Bäume haben ihren Teil dazu beigetragen. Die Instandsetzung ist in Planung.

 

Pflegearbeiten im Februar 2019

Die Zuwegung für Pflegearbeiten wurde im Februar 2019 von ehrenamtlichen Helfern freigemäht und -gesägt. Mit den Jahren wuchsen auf dem Damm junge Birken und Brombeeren so das die Zuwegung für Pflegearbeiten nicht mehr gegeben war. Während in den vernässten Flächen die Gehölze durch die Staunässe absterben wachsen sie auf der Zuwegung prächtig. Die jungen Birken wurden von Gerhard Gronewold mit dem Mähbalken geschnitten. Umgestürzte Bäume wurden gesägt und das Mahdgut von Dirk Freese und Edzard Boumann geräumt so das weiteren Pflegemaßnahmen nichts im Wege steht.


Pflegearbeiten im November 2016

Foto: Boumann
Foto: Boumann

Um die Verjüngung einer botanisch wertvollen Fläche zu gewährleisten haben Gerhard Gronewold und Edzard Boumann in Osteregels eine kleine Heide- und Pfeifengrasfläche abgemäht. Die Fläche wollten wir vor der Überwucherung durch vergreiste Heide bewahren. Das Mähgut durfte nicht liegen bleiben. Gemeinsam mit der NAJU und ehrenamtlichen NABU Mitgliedern aus dem Westerwald, welche sich zu einem Naturschutzaustausch in Ostfriesland befanden, wurde das Mahdgut abgeharkt. Bei einem Rundgang erfuhr die NAJU und die Besucher aus dem Westerwald jede Menge wissenswertes zum Lebensraum Moor. Zum Abschluß gab es Mittags einen heißen Eintopf.

Besten Dank für die Mithilfe, die Natur wird es uns danken.

Der Austausch der NABU Gruppen wurde von Jan Schürings (Regionalgeschäftstelle Ostfriesland) und Jonas Krause-Heiber (Regionalgeschäftstelle Rhein-Westerwald) organisiert. An dem Wochenende wurde neben dem Pflegeeinsatz im Osteregelser Moor auch eine Fahrt zu den Gänsen an die Ems sowie ein Besuch des Fischerortes Greetsiel und der Leybucht gemacht. Bei einem Gesellschaftsabend im Woldenhof stellten die Vorstände der verschiedenen NABU Gruppen ihre Projekte vor und es wurde viel über die Vielfalt des Naturschutzes geklönt.

Fotos: Boumann


Renaturierung der Teiche im Dezember 2014

Foto: Herrmann
Foto: Herrmann

Die Teiche im Osteregelser Moor, die vormals zur Karpfenzucht benutzt wurden, sind vom NABU Aurich renaturiert worden. Von den vielen kleinteiligen Wasserflächen und den flach ansteigenden Böschungen werden der Moorfrosch und die Libellen profitieren.


Pflegearbeiten im Dezember 2012

Fotos: Herrmann

Um die Verjüngung einer botanisch wertvollen Fläche zu gewährleisten hat Torsten Penkert in Osteregels eine kleine Heidefläche abgemäht. Die Fläche wollten wir vor der Überwucherung durch vergreiste Heide bewahren. Das Mähgut durfte nicht liegen bleiben. Während die einen geharkt haben, haben Gerhard Gronewold und Ewald Hagena in einem anderen Teil des Moores die Büsche und Bäume aus einer Fläche herausgesägt, die frei bleiben soll.

Besten Dank für die Mithilfe, die Natur wird es uns danken.


Pflegearbeiten im Februar 2012

Foto: Steven
Foto: Steven

Im Osteregelser Moor ist der Gehölzaufwuchs ein Problem. Die Birken und andere Gehölze entziehen dem Boden Wasser und erschweren diese Wiedervernässungsmaßnahme. Im Winter ist die beste Zeit zum entkusseln, d.h. das entfernen von Gehölzen im Moor.